BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

 

Herzlich willkommen

auf der Homepage der Olzeborchschule!

 

Notbetreuung in den beweglichen Ferientagen:

Bitte um Anmeldung bis zum 27.1.2021 um 12.00 Uhr

Danke!

 

Notbetreuung bewegl. Ferientage

 

 

Liebe Grundschuleltern,

 

die folgende Präsentation enthält Informationen für den Übergang an Weiterführende Schulen. 

 

Informationen Übergang GS-Weiterführende Schulen

 

21.01.2021


Hier finden Sie das Formular zur Anmeldung für die 5. Klassen.

 

Schüler/innenaufnahme Sj 2021/22 5. Klasse

 

 

Der Anmeldezeitraum ist erweitert: Donnerstag, den 18. Februar 2021 bis Mittwoch, den 03. März 2021.

Die Anmeldung erfolgt ohne Begleitung der Kinder nur durch ein Elternteil, es sei denn Hilfestellung (zum Beispiel bei sprachlichen Barrieren) ist notwendig.

Wir bitten um eine Terminvereinbarung.

 


Liebe Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler der Olzeborchschule der 9. Klassen,

 

ich bitte um Kenntnisnahme:

 

9. Klassen

 

Ein schönes Wochenende!

 

C. Möller

________________________________________________________________________________

 

Liebe Eltern der zukünftigen Erstklässler/innen, 

anbei ein Schreiben für Sie bezüglich der Gespräche.

Mit freundlichen Grüßen

C. Möller

 

Gespräche Einschulung


 

 Organisatorischen Ablauf des Januars:

 

Januar 2021

 

Ein schönes Wochenende!

 

C. Möller

 

Bitte melden Sie den Bedarf für eine Notbetreuung zentral über das Sekretariat und die E-Mail Adresse der Schule an- nicht über die Klassenlehrkräfte. Danke!

 

 

Hier die aktuellsten Organisationsvorgaben aus dem Ministerium. Die genauen Ausarbeitungen erhalten Sie / erhaltet Ihr in einem Brief des Schulleiters.

 

„Für alle Schülerinnen und Schüler findet Distanzlernen nach Fachanforderungen gem. „Handlungsplan für Schulen im Quarantänefall und zur Vorbereitung des Hybrid- bzw. Distanzlernens“ vom 1. Oktober 2020 und den daraus in den Schulen entwickelten Distanzlernkonzepten statt. Die Teilnahme am Lernen in der Distanz ist für die Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer schulischen Mitwirkungspflicht verbindlich.

Parallel bieten die Schulen für die Jahrgangsstufen 1 - 6 eine Notbetreuung in strengen Kohorten (in der Regel Klassenverband) an für Kinder, deren Erziehungsberechtigte zur kritischen Infrastruktur gem. geltender CoronaVO gehören, oder für alleinerziehende Berufstätige. Schülerinnen und Schüler, die an der Betreuung teilnehmen, werden in das Distanzlernen entsprechend der für ihre Lerngruppe vorgesehenen Angebote angemessen einbezogen.

Für Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 7, die nach Erkenntnissen der Schule im häuslichen Umfeld keine angemessenen Lern- und Arbeitsmöglichkeiten haben, eröffnen Schulen in Phasen des Distanzlernens die Möglichkeit, zu definierten Zeiträumen in einem von der Schule bereit gestellten Raum ihre Aufgaben zu bearbeiten. Über solcherart in besonderen Härtefällen zur Verfügung gestellte „Lern- oder Arbeitsräume“, in denen Schülerinnen und Schüler weitgehend selbstständig arbeiten, trägt Schule zur Bildungsgerechtigkeit bei.

Nachschreibetermine für Klassenarbeiten, die für den Monat Januar angesetzt sind, können wahrgenommen werden, sofern sie als unverzichtbar für die Leistungsbewertung zum Halbjahr erachtet werden. Lehrkräfte nutzen hier in enger Abstimmung mit der Schulleitung ihren pädagogischen Ermessensspielraum. Reguläre Klassenarbeiten oder andere Leistungsnachweise entfallen, soweit sie für diese Wochen noch vorgesehen waren. Von den Vorgaben des Klassenarbeitserlasses darf in diesen Fällen abgewichen werden

Die Leistungsbewertung zum Halbjahr erfolgt auf Basis der seit Beginn des Schuljahres erbrachten Leistungen. Arbeitsergebnisse und Arbeitsprozesse aus der Distanzlernphase werden unter angemessener Berücksichtigung der besonderen Umstände benotet.

Alle Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2020/21 an Abschlussprüfungen teilnehmen (Schülerinnen und Schüler aus den 9. und 10. Klassen an Gemeinschaftsschulen und (Landes-)Förderzentren sowie der Abiturjahrgänge), erhalten Präsenzunterricht unter Beachtung der Hygieneregeln und Einhaltung des Abstandsgebots, entweder in entsprechend großen Räumen (z.B. Aula, Sporthalle) oder durch Aufteilung großer Lerngruppen auf mehrere Räume.

Für inklusiv beschulte Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgänge mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die nicht an den Abschlussprüfungen teilnehmen, kann in Abstimmung mit der Schulleitung des zuständigen Förderzentrums eine Beschulung erfolgen.

Der Präsenzunterricht für die Jahrgänge 9 und 10 findet gemäß Stundentafel im Rahmen der vor Ort üblichen Zeitstruktur statt. Didaktische Entscheidungen zur Durchführung des Unterrichts werden den besonderen Bedingungen angepasst. Priorität hat, dass die Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgänge Unterricht in Präsenz erhalten, um sich gut auf die anstehenden Prüfungen vorbereiten zu können und Unterrichtsinhalte in Präsenz und in direktem Kontakt mit der Lehrkraft erarbeiten zu können. Mit Blick auf einbringepflichtige Noten werden im Rahmen dieses Präsenzunterrichts Klassenarbeiten geschrieben und Leistungsnachweise erbracht. Auch dabei gelten die Hygienevorschriften.

Der Sportunterricht nach Fachanforderungen ist weiterhin ausgesetzt

Die mit der Corona-Schulinformation vom 3.12.2020 übermittelten Regelungen zu Betriebs- und Wirtschaftspraktika gelten unverändert fort. Praktika, die in derzeitigen Phase entfallen müssen, werden durch Ersatzleistungen kompensiert und müssen nicht nachgeholt werden.


Liebe Eltern der Olzeborchschule,

 

Im folgenden Brief finden Sie genaue Angaben, wie die Notbetreuung an der Olzeborchschule organisiert ist. 

 

Notbetreuung an der Olzeborchschule

 

Sie können zudem unten nachlesen, ob Sie ein Anrecht auf Notbetreuung haben.

 

Hinsichtlich des Präsenzunterrichtes (ab Montag, den 11.1.2021) der Abschlussjahrgänge 9 und 10 befinden wir uns in der Planung, wie die Durchführung des Lernangebotes organisiert wird.

Bitte informiert Euch / informieren Sie sich über die Homepage!

 

Danke!

 

07.01.2021


Liebe Eltern der Olzeborchschule,

 

Berechtigung zur Notbetreuung in Schulen

  • Eltern, die in einem Bereich arbeiten, der für die Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur notwendig ist und keine Alternativbetreuung organisiert werden kann. Wer zur kritischen Infrastruktur gehört, finden Sie weiter unten.
  • berufstätige Alleinerziehende, die keine Alternativbetreuung organisieren können.
  • Eltern mit Kindern, die einen täglichen, hohen Pflege- und Betreuungsaufwand benötigen, dem im häuslichen Rahmen nicht entsprochen werden kann.
  • Eltern, die selbst an einer Abschlussprüfung teilnehmen für die Dauer der Abschlussprüfung sowie für die Zeit der Vorbereitung auf eine Abschlussprüfung in der Schule.
    Im Bereich Schule haben Personen Anspruch auf Notbetreuung, sofern sie zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung sowie zur Durchführung der Abschlussprüfungen oder der Vorbereitung auf Abschlussprüfungen eingesetzt werden. Dazu zählen zum Beispiel Lehrkräfte, Hausmeisterinnen und Hausmeister, Schulbegleitungen, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen und Schulsekretariate.
  • Das Bildungsministerium weist besonders darauf hin, dass Eltern sich melden, bevor (!) sie ihr Kind zur Notbetreuung bringen. Zur Organisation und Wahrung der Hygieneregeln ist es sehr wichtig, dass Kinder nicht unangekündigt zur Notbetreuung gebracht werden. Bitte rufen Sie zuvor in der Schule an und schicken uns eine E-Mail mit der Angabe des Namens des Kindes, der Klasse und einer kurzen Erklärung (z.B. Bescheinigung des Arbeitgebers) zur Berechtigung der Inanspruchnahme der  Notbetreuung .
  • DANKE!

 § 19

Kritische Infrastrukturen

(1) Die zuständigen Behörden können bei Maßnahmen nach §§ 28 und 28a des Infektionsschutzgesetzes in geeigneten Fällen danach unterscheiden, ob Personen oder ihre Angehörigen zu kritischen Infrastrukturen gehören. Das ist der Fall, wenn die berufliche oder gewerbliche Tätigkeit für die Kernaufgaben der jeweiligen Infrastruktur relevant ist.

(2) Kritische Infrastrukturen im Sinne von Absatz 1 sind folgende Bereiche:

1. Energie: Strom-, Gas-, Kraftstoff-, Heizöl- und Fernwärmeversorgung gemäß § 2 BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) vom 22. April 2016 (BGBl. I S. 958), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 21. Juni 2017 (BGBl. I S. 1903);

2. Wasser: Öffentliche Wasserversorgung und öffentliche Abwasserbeseitigung gemäß § 3 BSI-KritisV, Gewässerunterhaltung, Betrieb von Entwässerungsanlagen;

3. Ernährung, Futtermittelhersteller, Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel), einschließlich Zulieferung und Logistik, gemäß § 4 BSI-KritisV;

4. Informationstechnik und Telekommunikation einschließlich der Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze gemäß § 5 BSI-KritisV;

5. Gesundheit: Krankenhäuser, Rettungsdienst, ambulante, stationäre und teilstationäre Pflege, Niedergelassener Bereich, Angehörige der Gesundheits- und Therapieberufe, Medizinproduktehersteller, Arzneimittelhersteller und -großhändler, Hebammen, Apotheken, Labore, Sanitätsdienste der Bundeswehr gemäß § 6 BSI-KritisV, Schwangerschaftskonfliktberatung, die für den ordnungsgemäßen Betrieb eines Krankenhauses sowie einer stationären Pflegeeinrichtung erforderlichen Dienstleistungen (Nahrungsversorgung, Hauswirtschaft, Reinigung), notwendige medizinische Dienstleistungen für die Tiergesundheit;

6. Finanzen und Bargeldversorgung gemäß § 7 BSI-KritisV;

7. Arbeitsverwaltung, Jobcenter und andere Sozialtransfers;

8. Transport und Verkehr, einschließlich der Logistik für die kritischen Infrastrukturen, öffentlicher Personennahverkehr, gemäß § 8 BSI-KritisV;

9. Entsorgung, insbesondere Abfallentsorgung;

10. Medien und Kultur: Risiko- und Krisenkommunikation;

11. Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung, insbesondere Regierung und Parlament, Polizei, Verfassungsschutz, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Steuerverwaltung, Justiz, Veterinärwesen, Küstenschutz, Hochwasserschutz;

12. Lehrkräfte und alle weiteren in Schulen Tätige; in Kindertageseinrichtungen Tätige sowie Kindertagespflegepersonen;

13. Leistungsangebote der Eingliederungshilfe nach dem SGB IX, stationäre Gefährdetenhilfe, stationäre Einrichtungen der Jugendhilfe und ambulante sowie teilstationäre Angebote der Jugendhilfe als notwendige Voraussetzung für die Gewährleistung des Kindeswohls nach dem SGB VIII;

14. Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Notarinnen und Notare, Steuerberaterinnen und Steuerberater, Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer und deren Kanzleipersonal;

15. Sicherheitspersonal, Hausmeisterinnen und Hausmeister und Gebäudereinigerinnen und Gebäudereiniger für die zuvor aufgeführten Bereiche;

16. Bestatterinnen und Bestatter.

07.01.202


Liebe Eltern der Olzeborchschule,

 

im Folgenden können Sie die Verordnung nachlesen, welche den Unterrichtsbetrieb in der Zeit vom 16.12.2020 bis zum 09.01.202 regelt, sowie die dazugehörige Anlage.

 

Geänderte Corona Verordnung

Anlage Corona VO

Coronainformation Arabisch

Coronainformation Türkisch

16.12.2020


 

Liebe Eltern der Olzeborchschule, liebe Schüler,

 

im Folgenden finden Sie die offiziellen Informationen des Ministeriums für die verschärften Corona-Maßnahmen ab dem 02.11.2020

 

 

Hygiene an Schulen

Maskenpflicht Grundschule

Maskenpflicht Gemeinschaftsschulen

 

Des Weiteren fügen wir hier einen Ausschnitt der Informationen der Schulaufsicht zu FAQ-s  die verschärften Corona-Regeln betreffend.

Corona FAQs

 

Aufgrund der verschärften Regelungen ist es möglich, dass der Mensabetrieb nicht aufrecht erhalten werden kann.  

 

01.11.2020


Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

 

Als Erläuterung zu den neuen Regelungen zum Umgang mit Schnupfen und schnupfenähnlichen Symptomen, lesen sie hier den Brief des Schulleiters.

 

Schulleiterbrief - Umgang mit Schnupfen

 

Ergänzend zum neuen Schnupfenplan vom 28.08.2020 ist hier der Schnupfenplan auf  Englisch und Türkisch.

 

 

Schnupfenplan Englisch

Schnupfenplan Türkisch

 

04.09.2020


 

Generell gilt die Pflicht auf dem gesamten Schulgelände und schon vorher an der Schulbushaltestelle und auf dem Weg von dort zur Schule.

Die Regelung lautet:

 

§ 12 Schulen und Hochschulen

(1) Auf dem Gelände von Schulen im Anwendungsbereich des Schulgesetzes ist im Zusammenhang mit schulischen Veranstaltungen eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2 Absatz 5 zu tragen. Dies gilt auch für Schülerinnen und Schüler vor Vollendung des sechsten Lebensjahres. Ausgenommen von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sind

  1. Schülerinnen und Schüler innerhalb des Unterrichtsraumes, wenn keine anderen Personen mit Ausnahme von Schülerinnen und Schülern derselben Kohorte und von an der Schule tätigen Personen anwesend sind;
  2. Schülerinnen und Schüler in den ihrer Kohorte zugewiesenen Bereichen des Schulhofs oder der Mensa, wenn ein Mindestabstand von 1,5 Meter zu Personen außerhalb der eigenen Kohorte eingehalten wird;
  3. Schülerinnen und Schüler beim Sportunterricht;
  4. an Schulen tätige Personen, soweit sie ihren konkreten Tätigkeitsort erreicht haben und die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen sichergestellt ist.

Bei schulischen Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes haben Schülerinnen und Schüler sowie die sie begleitenden Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2 Absatz 5 zu tragen, soweit sie nicht Sport ausüben oder einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen außerhalb der eigenen aus den Schülerinnen und Schülern bestehenden Kohorte einhalten. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt auch für Schülerinnen und Schüler vor Vollendung des sechsten Lebensjahres.

(2) Auf Schulwegen zwischen Bus- oder Bahnhaltestellen und der Schule haben Schülerinnen und Schüler eine Mund-Nasen-Bedeckung nach Maßgabe von § 2 Absatz 5 zu tragen. Dies gilt auch für Schülerinnen und Schüler vor Vollendung des sechsten Lebensjahres. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt nicht, soweit zu Schülerinnen und Schülern außerhalb der eigenen Kohorte und des eigenen Haushalts ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

(3) Die Ermächtigung der Landesregierung zum Erlass von Verordnungen nach § 32 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes wird auf das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur übertragen, soweit der Schulbetrieb, der Schulweg sowie staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen nach § 1 Absatz 1 des Hochschulgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. Februar 2016 (GVOBl. Schl.-H. S. 39), zuletzt geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 8. Mai 2020 (GVOBl. Schl.-H. S. 220), betroffen sind. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur kann bereichsspezifische Empfehlungen und Hinweise erteilen.

 

Ab Montag, 24. August gilt in allen Schulen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Das gilt auf den Laufwegen, in den Gemeinschaftsräumen, in der Pause und auf dem Schulhof, also überall dort, wo es zu kohortenübergreifenden Begegnungen kommen kann. Von der Pflicht ausgenommen ist der Unterricht in der Kohorte im Klassenraum sowie der Außenbereich auf dem Schulhof, sofern hier Abstände sicher eingehalten werden können und die Schülerinnen und Schüler in ihrer Kohorte verbleiben. Unberührt davon bleibt natürlich die Möglichkeit, auch weiterhin während des Unterrichts auf freiwilliger Basis eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

 

Hier können Sie den Brief des Schulleiters lesen:             Pflicht zum Tragen einer Maske

 


Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

Es gelten für den Schulbesuch folgende Regelungen:

 

  1. Alle Schülerinnen und Schüler kommen einzeln und unter Einhaltung der Abstandsregeln pünktlich zu den vorgegebenen Unterrichtszeiten und verlassen die Schule unmittelbar nach Unterrichtsschluss. Ein weiterer Aufenthalt in der Schule ist nicht gestattet.
  2. Die Schülerinnen und Schüler stellen sich an den entsprechenden Zugängen in angemessenen Abstand auf.
  3. Die Abstands- und Hygienevorschriften sind unbedingt zu beachten!
  4. Arbeitsmaterialien verbleiben nicht in der Schule und dürfen nicht untereinander getauscht werden (z.B. Taschenrechner, Stifte, Geodreiecke, usw.).

 

 

 

Informationen zu unserer Sportklasse finden Sie hier!

 

 

Unsere Schule

 

 

 

Die Grund- und Gemeinschaftsschule Olzeborchschule ist im Jahre 2010 entstanden.

 

Sie ist benannt nach einer Befestigungsanlage im Ortsteil Ulzburg. Diese wurde im Jahr 1339 erstmals urkundlich erwähnt als „Olzeborch“, wonach der Ortsteil Ulzburg seinen Namen erhielt. Noch heute deutet der Straßenname „Alter Burgwall“ auf die Lage der damaligen „Burg“ hin.

 

Zurzeit sind  2 Schulformen unter dem Dach der Olzeborchschule vereint:

 

  • die Grundschule mit ca. 300 Kindern in 12 Klassen,

  • die Gemeinschaftsschule mit ca. 400 Schülern in 16 Klassen.