BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

Schulseelsorge

 - Mehr als du denkst.

 

Im Leben der Kinder und Jugendlichen von heute hat sich viel getan. Anders als früher verbringen sie heute viel mehr ihrer Zeit in der Schule, wo Hausaufgabenhilfen, Schulmittagstische, offene Ganztagsschule und vielseitige Angebote auch den Nachmittagsbereich prägen. Die Schule ist nicht nur Lern-, sondern vielmehr auch Lebensraum der jungen Generation. In diesen Lebensraum bringen die Kinder und Jugendlichen vielseitige Erfahrungen, Alltagserlebnisse und auch –sorgen mit. Hier treffen sie ihre Freunde und hier entstehen auch so manche Sorgen. Man könnte sagen, die Schule ist ein emotionaler Schmelztiegel.

Deswegen ist es uns als Schule und Kirchengemeinde wichtig, den Kindern und Jugendlichen, aber auch den Eltern und Lehrkräften - gleich welcher religiösen Herkunft - in der Schule etwas mehr Lebensfreude und Gelegenheiten zur Aussprache zu ermöglichen, sie nicht allein zu lassen, sondern auch hier zu begleiten. Die Begleitung findet in Einzelgesprächen oder im kollegialen Austausch statt.

Seit Februar 2013 sind wir eine der ersten Kirchengemeinden in unserer Landeskirche, die eine zertifizierte Schulseelsorge anbieten. Mit der Olzeborchschule (Grund- und Gemeinschaftsschule) haben wir eine erste, feste Schule gefunden, an der wir nun gemeinsam mit der Schulsozialarbeit als beratend und unterstützend präsent sind.

Gemeinsam mit der Kommunalverwaltung, der Schulleitung und einigen Schulklassen wurde ein eigenerRaum der Stille geplant und eingerichtet, der zwei Mal in der Woche sowohl für die Grund- als auch für die „großen“ -Schulkinder geöffnet hat und als Rückzugsraum, als Oase der Ruhe und des stillen Gesprächs sehr gut angenommen wird.

Simon Rausch
Raum der Stille

Als Schulseelsorger nehme ich die Gedanken, Sorgen, Ängste und Anliegen der Schulkinder wahr. Im Gespräch, welches zu zweit oder als Gruppe geführt wird, versuchen wir gemeinsam erste Lösungsansätze zu entwickeln, um so eine erste Hilfestellung zu geben. Im Gespräch geht es nicht darum, dem Schulkind die Verantwortung abzunehmen, noch vorgefertigte Ideen anzubieten, sondern gemeinsam eigene Ressourcen zu entdecken und zu stärken. Unabhängig von Herkunft, Alter, Geschlecht oder Religion begegne ich dem Schulkind im Gespräch auf gleicher Augenhöhe und entdecke mit ihm/ihr gemeinsam neue Schritte.

 

Wenn Sie mehr über die Schulseelsorge wissen möchtet, melden Sie sich gerne.

 

Freundliche Grüße

 

Ihr Diakon Simon Rausch